Gott unser Vater, ist geduldig, er vergibt und lässt es zu, dass das Geliebte (DU) sich entwickelt und wächst. Er übersieht Fehler und leidet so an und mit der Wirklichkeit seines Geschöpfes. Das ist die tiefe Bedeutung von Leidenschaft oder Passion (lateinisch patior “ dulden, zulassen, aushalten, ertragen“.
 
Der Vater hält unsere Zerbrochenheit aus, damit wir lernen dasselbe, für uns und für andere zu tun. Er weiß um die Wurzeln unserer eigenen Verfehlungen.
 
Es ist zu oft der Mangel an Güte, die wir selber nie erlebt haben. Die Qual der Sehnsucht nach Annahme und Gnade die nie erfahren wurden. Und daraus kommen dann viele schreckliche Dinge: Menschen töten einander, demütigen einander, verletzen einander und missbrauchen Macht, die sie haben usw. um dadurch ein Zerrbild von Annahme gegen Leistung zu haben.
 
Sie zeigen damit die komplette Unfähigkeit, das, Abbild Gottes, in sich selbst zu erkennen oder zu spiegeln. Menschen die schlimme Dinge üben, sind oft in sich gequälte Wesen, die ihre wahre Identität, die sie von Gott haben, nicht erkennen .
 
Und so geht es auch MIR selber, dass Gott MICH aushält (7x70mal Matth.18.21-22), und seine Güte an mir und anderen zerbrochenen Menschen zeigt, bis ich ICH IHN und seine Güte für mich, erkennen darf, weil ER MIR die Augen öffnet!
 
Doch wir ALLE lieben es vom Baum der Erkenntnis zu essen und selber zu erkennen, WER die Guten und WER die Bösen sind. Diese „Verurteilenden“ Kategorien sind in unserem Kopf meistens sehr klar . . .

Aber Güte und Erbarmen und Feindesliebe sehen anders aus.

Je tiefer ich verstehe, wie gefallen ich selber und schuldig bin; und selber Vergebung brauche nimmt Gott MIR die Macht zu entscheiden, WER die guten und WER die Bösen sind. Mein Vergeltungsuniversum bricht zusammen!

Ich habe nicht mehr die Freiheit selbst zu entscheiden, WEN ich respektiere und WEN nicht. Es gibt nur noch „Wir“ und nicht mehr die „Anderen“.  Und ich stehe wehrlos vor dem großzügigen Verstehen seiner Gnade und Barmherzigkeit MIR gegenüber . . . Wie kann ich sie dann anderen Verwehren?
 
Lukas 6:37-38
Und richtet nicht, so werdet ihr nicht gerichtet;
verurteilt nicht, so werdet ihr nicht verurteilt;
sprecht los, so werdet ihr losgesprochen werden!
Gebt, so wird euch gegeben werden; ein gutes, vollgedrücktes und gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß schütten.
Denn mit demselben Maß, mit dem ihr dem Anderen zumesst, wird euch wieder zugemessen werden!
 
 

Ihr "Feedback" zum Artikel

1 + 4 =