immer wieder erreichen mich auf meine Postings, in den sozialen Medien, über Gottes Güte und Gnade ärgerliche und besorgte Kommentare und der Aufruf „Ich solle doch mehr Kante“ zeigen.

Viele Christen trauen, der inneren Zugkraft der Liebe und Güte und Gnade wenig Kraft zu!

Und deshalb lieben und kennen viele evangelikale Christen mehr Straf- und Gerichtsverse und haben fast keine Kenntnis oder Zugang zu so vielen atemberaubenden Erlösungsversen, der erlösenden Liebe Gottes, die es auch gibt und die nicht einfach mit dem 1.000 jährigen Friedensreich, ausgehebelt werden können.

(Zef.3.9, Ps.22,27, Ps.86.9, Jes.3.17-19, Klgl.3.31)

Etwas ist in uns, dass Vergebung und Gnade immer wieder an Bedingungen knüpfen möchte.
Der vergeltungssüchtige Teil unserer Persönlichkeit möchte am Prinzip von Leistung und Lohn und „etwas verdient haben“ festhalten.

Deshalb ist bei vielen Evangelikalen die Bergpredigt & Feindesliebe kaum ein Thema.
Wir ziehen, dass „Wie Du mir – So ich Dir“, der bedingungslosen Vergebung oft vor!

Und erwarten, das Gott genauso tickt und verkünden IHN auch so an vielen Menschen als Zerrbild, das Furcht und Verachtung auslöst und nicht vertrauende Liebe. Wenig wissen wir über den Gott, der am Kreuz ausrief:

„Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sein tun!“

Wir möchten gerne ein System schaffen, indem wir durch unsere moralische und geistige Leistung gewinnen können . . .In dem wir zählen, wiegen messen können; und freie unkonditionelle Vergebung nicht vorkommt.
Wir möchten gerne unser Heil „mitverdienen“ und es selber auch nur denen geben, die es unserer Meinung nach verdient und nach unseren evangelikalen Erlösungsregeln angenommen haben! (Matth.20.15)

Johannes 6:29
Jesus antwortete und sprach zu ihnen:
Das ist Gottes WERK, dass IHR an den GLAUBT, den er gesandt hat.

***Leider passt der so gängige : ICH habe MICH bekehrt und entschieden – Slogan!!! . . . hier NICHT!

Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person, Bart und Brille

Ihr "Feedback" zum Artikel

12 + 1 =