Wir kommen aus der Ewigkeit und wir gehen in die Ewigkeit
Wir sind Söhne & Tochter Gottes von Anfang an

ich möchte mit uns über unsere tiefste Identität als Menschen nachdenken. Ich meine hier bewusst alle Menschen und nicht nur die Christen.
Mir fällt immer wieder auf, dass für viele Christen unserer Kindschaft erst mit unserer Bekehrung beginnt. Aber ist das wirklich so?

Was waren wir vorher?
Kamen wir aus dem Nichts?
Hat Gott uns als ein biologisches Experiment aus dem Reagenzglas geschüttelt und gehofft, dass etwas draus wird?

Ich möchte mit uns an den Anfang der Bibel gehen, in den Schöpfungsbericht und einen Versteil lesen, den wir alle kennen, aber oft nicht wirklich reflektieren.

1.Mose 1:26/27
Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns GLEICH sei…Und Gott schuf den Menschen IHM zum Bilde, zum BILDE GOTTES schuf er ihn . . .

Wenn wir das auf uns wirken lassen und diesen Text einigermaßen ernst nehmen,
dann sehen wir hier, vielmehr als nur ein biologisches Schöpfungsexperiment. Sondern Gott erzeugt ein Ebenbild von sich selbst, einen Gegenüber.

Hier beginnt unser Ursprung und unsere göttliche Identität . . .

Was hatten Adam und Eva zu diesem Zeitpunkt noch nicht?
Adam & Eva wussten  noch nicht was diese Kindschaft bedeutet und lernten mit uns allen “paradoxerweise” durch das Essen vom Baum der Erkenntnis, also durch Verfehlung . . . Die Verfehlung des Essens vom Baum der Erkenntnis, war die Versuchung auf dem Weg einer Abkürzung, Gott gleich zu werden! Was Gott von Anfang an uns geben wollte.

Ist uns bewusst, dass bis heute nahezu jede Sünde/Verfehlung mit Abkürzung zu tun hat (denkt mal drüber nach!)
Gott wollte Adam und Eva die Zugehörigkeit zu seinem Haus als Söhne und Töchter geben, aber auf dem Weg der Erfahrung, wie es NICHT geht!

Wer von euch Kinder hat, weiß wovon ich rede.
Du willst sie belehren über einen bestimmten Lebensweg, aber sie hörte nicht zu, sie winken ab, sie wissen alles besser und sie mein alles besser zu können. Sie wollen ihren eigenen Weg gehen!

Du kannst sie mit Gewalt und Einschüchterung in den richtigen Weg zwingen, aber ganz gewiss wird ihr Herz nicht transformiert und sie lernen nicht wirklich, dass der Weg nicht taugt.

So hätte Gott auch Adam und Eva von Anbeginn in seine Form des Verstehens, der nachfolgende und der Liebe zwingen können, oder sie einfach gleich so programmieren können.

Aber Gott wollte das Adam und Eva und damit wir alle Menschen, durch Erfahrung lehren, dass unser Weg nicht funktioniert, egal wie sehr wir uns anstrengen.

Ein wunderbares Parallelbeispiel dazu ist der verlorene Sohn in der Rebellion der Selbstverwirklichung und der Ältere in seiner Selbsterlösung zu Hause . . .Denn “Beide” hatten sich verloren… Der Jüngere in Rebellion, der Ältere in “Religion” (die Ich mache Alles richtig Religion)

Das Gleichnis beginnt in Lukas 15. 11 mit einer klaren Aussage…

EIN MANN “HATTE” 2 SÖHNE….

Sie waren Söhne von Anfang an und wussten beide doch nicht, WAS es bedeutet und WAS ihre Position WAR und beinhaltete… So wie die meisten Menschen heute. Bis sie es durch ihr Versagen und die geduldige Gnade des Vaters begriffen…  Beide lernen durch Erfahrung, schmerzhafte Erfahrung, dass ihr Konzept vom Leben und wie man richtig lebt nicht aufgeht!  Aber auch hier ist der Vater klug genug, den Söhnen nicht mit Gewalt sein Weg   aufzudrücken, sondern er lässt sie ihre eigenen Erfahrungen mit ihrem Weg machen.

Ein sehr bedeutsamer Vers aus dem Alten Testament stellt dieses Prinzip meisterhaft dar . . .

Jeremia 2:19
Du strafst dich selbst mit deiner Bosheit und züchtigst dich selbst mit deinem Abfall und sollst erfahren und einsehen, wie böse und bitter es ist, den HERRN, deinen Gott, zu verlassen und mich nicht zu achten, spricht der Herr, der HERR der Heerscharen.

Wir müssen hier nur die Worte aus einem etwas anderen und weisen Blickwinkel betrachten. Strafe steht dafür die Folgen der eigenen Verfehlung an sich selbst zu erfahren, züchtigen bedeutet nach und nach werden wir in die richtige Richtung der Einsicht gezogen (Denkt an den verlorenen Sohn in der Fremde als über seinen Weg nachdachte)

Gott muss nicht zornig und wütend einschlagen, wie es gerne die Frommen und auch viele der Propheten in ihrem Mangel an Erkenntnis gerne dargestellt haben. Gott muss nur warten bis die Folgen unseres eigenen untauglichen Handelns uns zu Bewusstsein kommen.

Das ist dann auch in aller Regel der Moment der Erleuchtung . . .
Wo wir beginnen zu begreifen was es heißt ein Kind Gottes zu sein!
Wo befähigt werden, die die Gnade anzunehmen und zu begreifen dass es niemals verdienen können, aber dass Gott selbst das unseren Verfehlungen Gutes hervorbringt und wird zur Einsicht kommen und zur Bereitschaft zu sagen….

– Dein Wille geschehe!
– Dein Reich komme!

Wir “sind” alles Geschöpfe und damit Kinder Gottes, wir werden es nicht erst!
Nur Viele wissen das (noch) nicht und noch Weniger was das konkret für unser Geistliches Leben bedeutet …

Meisterhaft ist dieser Mangel an innerer Identität von Jesus dargestellt im Gleichnis der verlorenen Söhne.

Du warst und bist schon immer das geliebte Kind deines himmlischen Vaters und ER kann es kaum erwarten, dass du durch das (Er)Leben nach Hause in seinen Arm gebracht wirst… SEI ES DURCH RELIGION ODER REBELLION… ER gebraucht alles zu unserem Besten!!!

Und er wird zur gegebenen Zeit unsere blinden Augen auftun, dass wir verstehen, dass sie schon immer Söhne und Töchter seines Hauses waren, es aber nie begriffen hatten . . . Bis er zu uns zur rechten Zeit mit seiner unendlichen Weisheit offenbart hat und offenbaren wird . . .

Jesaja 25:6-8
Und der HERR Zebaoth wird ALLEN VÖLKERN machen auf diesem Berge ein fettes Mahl, ein Mahl von reinem Wein, von Fett, von Mark, von Wein, darin keine Hefe ist. Und er wird auf diesem Berge die Schleierhülle wegtun, damit ALLE VÖLKER verhüllt sind, und die Decke, mit der ALLE HEIDEN zugedeckt sind.

Wir kommen auf dem Weg des Scheiterns zum Vater…Nicht indem wir alles richtig machen…  Das ist das unfassbare und skandalöse Geschenk der göttlichen Gnade. Wir lernen so viel mehr aus unseren Fehlern, als aus unseren Erfolgen!

  1. Kor. 12:9 Laß dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen!

 

Wir “sind” alles Geschöpfe und damit Kinder Gottes, wir werden es nicht erst!
(1.Mose 1.26+27)

 

Ihr "Feedback" zum Artikel

3 + 1 =